Architektenwettbewerb

Architektenwettbewerb


# Aktuelles aus der Gemeinde
Veröffentlicht am Mittwoch, 19. Juni 2019, 18:24 Uhr

Der Architektenwettbewerb ist im vollen Gange!

Am vergangenen Freitag gab es für die beteiligten Architekturbüros einen Besichtigungstermin auf dem Areal am Brunsbütteler Damm und die Möglichkeit, Rückfragen zur Wettbewerbsaufgabe zu stellen. Das Interesse an der Veranstaltung seitens der beteiligten Planungsbüros und der zuständigen Behörden von Bezirk und Senat war wirklich beeindruckend.

Wir starteten mit einer Besichtigungstour durch die Bestandsgebäude. So konnten sich die Planer*innen konkret das Grundstück und seine Lage zum Brunsbütteler Damm vor Augen führen.

Anschließend wurden die Fragen beantwortet. Sie betrafen insbesondere Details zu den abzugebenden Bauzeichnungen und das Modell des Gebäudes, die Baugrenzen und Abstandsflächen auf dem Grundstück, das Konzept der Kita im Zusammenhang mit den dazu benötigten Räumlichkeiten, die Anforderungen aus der Arbeit des Stadtteilzentrums, die Ausgestaltung der Freiflächen und das Energiekonzept. Die anwesenden Architekt*innen und Landschaftsplaner*innen haben uns bereits mit ihren Fragen neugierig auf die Wettbewerbsergebnisse gemacht. So war es z.B. eine Frage, ob es denkbar wäre, die Gebäude vollständig aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz zu errichten. „Ja“, war die Antwort des Klimaschutzmanagers unserer Landeskirche. Fachwerkhäuser überdauern viele hundert Jahre und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten ist eine Holzbauweise sogar wünschenswert. Die Frage nach der möglichen Höhe des zu errichtenden Gebäudes klärte die zuständige Mitarbeiterin aus dem Stadtplanungsamt noch im Nachgang in Ihrem Hause. Wir haben heute die erfreuliche Antwort erhalten, dass es möglich wäre, ein dreistöckiges Gebäude zu bauen. Nur darf das Grundstück insgesamt nicht „überbaut“ werden. 

Die gesamte Veranstaltung wurde von Frau Poeverlein gründlich vorbereitet und moderiert. Das Architekturbüro von Frau Poeverlein ist mit der Durchführung des Architektenwettbewerbes im Namen der Gemeinde beauftragt. Vielen Dank dafür an sie!

Das Protokoll des Rückfragenkolloquiums kann bei der Geschäftsführerin der Gemeinde im Pillnitzer Weg 8 eingesehen werden.